Fahrradtacho…

…für die Sertao.
Nächstes Wochenende geht es nach Belgien zur Roadbook-Tour. Und neben einem Roadbook-Halter ist da ein hoch auflösender und schnell rückstellbarer Kilometerzähler wichtig.
Das Kälbchen hatte ja einen – aber nach kaum 5 Millionen Betätigungen war schon der Magnetschalter für die Aufnahme der Radumdrehungen defekt. Also die Reste bei Kälbchen geklaut und der Sertao eingepflanzt:
Fahrradtacho
Den Sensor durch einen anderen ersetzt – als Organspender diente ein billiger chinesischer Fahrradtacho. Und ‘nen vernünftiges Halteblech für den Sensor gibts jetzt auch. Der kleine Zylindermagnet hält sich wie schon beim Kälbchen im Kopf einer Innensechskantschraube selbst:
Halteblech für den Sensor
Das Kälbchen mußte damals noch mit einer Sensorbefestigung aus Sekundenkleber und Kabelbindern vorlieb nehmen…
Einziger Wehrmutstropfen ist, daß der Kilometerzähler nicht schnell rüchstellbar ist – sondern 3s eine Taste gedrückt gehalten werden muß. Es gab mal welche, bei denen ein kurzer Tastendruck reichte – aber solche Fahrradcomputer sind nicht mehr erhältlich. Wer noch einen solchen rumliegen hat – immer her damit!

Und warum kaufste keinen fertigen Tripmaster – der macht doch genau das? Na – auch wenn es schwierig und teuer ist, Elektronik motorradtauglich wasser- und vibrationssicher zu verpacken – so sind die dafür mindestens anzulegenden 400 EUR in Anbetracht der primitiven Funktion doch deutlich überteuert. Dafür gibt es ein wasser – und vibrationsfestes Navigationsbrikett – das bringt einen aber auch Überall hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.