Saharacamp 2015 – Tag 15: Page Blanche mit der KTM1190 Adventure R

KTM hat ja alles dabei was gut und interessant ist – und heute besteht die Chnace auf eine ausgedehnte Probefahrt mit der KTM 1190 Adventure R.
Probefahrt mit der KTM 1190 Adventure R
Zu viert geht es los – zweimal die 1190 Adventure R und zwei ‘Rüttelplatten’ des Typs 450 EXC und 500 EXC.
Erster Eindruck: Die ist niedriger als die Sertao – obwohl – eigentlich ist sie wohl hauptsächlich schlanker.
schlanker
Zweiter Eindruck: Die 30kg mehr merkt man nicht – in der Fahrt fürhlt sie sich leichter an als die Sertao.
1190 Adventure R
Am Strand geht’s dann erstmal mit den EXCs die großen Sanddünen hoch
mit den EXCs die großen Sanddünen
zumindest für die, die es können.
für die, die es können
Ich habe für die ‘Rüttelplatte’ keine Waffenschein – ‘hab es aber dennoch drei viertel hoch geschafft. Die Dinger wiegen zwar nichts – aber die in dem bodenlosen Sand wieder hinzustellen, strengt doch irgendwie an…
Aber wer es kann, fährt damit hoch als wäre es eine Asphaltstraße
wer es kann, fährt damit hoch als wäre es eine Asphaltstraße
Aber das ist ja eine der leichtesten Übungen – die dicke KTM 1190 Adventure R kann das auch
die dicke KTM 1190 Adventure R kann das auch
aber wie immer gilt – der limitierende Faktor ist der Fahrer.
die dicke KTM 1190 Adventure R kann das auch
Das sei ganz einfach – dritter Gang und rechts auf laut…
die dicke KTM 1190 Adventure R kann das auch
Das überlass ich dann aber lieber den Profis vom Werk!

Fazit: Das könnte gerne das nächste Motorrdad werden. Das ist schon ein geschickter Schachzug von KTM die Bikes hier in Marokko zum Testen zur Verfügung zu stellen – die Fähigkeiten der Maschine wären bei einer Probefahrt in norddeutschen Flachland oder auf Asphalt überhaupt nicht zu erfahren gewesen. Das Bike flößt sofort Vertauen ein – und nach nur kurzer Eingewöhnungszeit fühlte ich mich darauf wie zu Hause. Die Geschwindigkeit wäre ich auf der Schotterstrecke mit der Sertao nicht gefahren – und wenn hätte sie mich an zwei Stellen abgeworfen. Aber das KTM Fahrwerk steckt das problemlos weg – gab nur einen kleinen Hüpfer, der aber jederzeit kontrollierbar war. Es ist halt eine andere Klasse.
Jedem der die Chance hat an so einer Probefahrt teilzunehmen kann ich das nur empfehlen!
Der Firmenslogan ‘Ready to Race’ wurde jedenfalls voll eingelöst – von den Bikes – von der Guides – und von der Streckenwahl. Da sind offenbar auf allen Ebenen Profis am Werk.

Kasse:
Lebensmittel: 11,00 EUR
Neue Handschuhe (Camp-Angebot von Fa. Held): 60,00 EUR

Bleiben noch die Karte und Statistik für heute:
Karte
Statistik

3 Gedanken zu „Saharacamp 2015 – Tag 15: Page Blanche mit der KTM1190 Adventure R“

  1. Der hannoveraner Hüne auf der Düne… wowow Chris (d)eine tolle action. Nix für mein Dickschiff und sicher eine Herausforderung für die Sertao. Es kommt jetzt Sand in deine Zähne …von Maro-o-kk-oh… Dir weiter soviel Spannung und Spass.

  2. Hallo Christoph,
    das liest sich super, da wäre ich gerne dabei gewesen, um die KTMs auf laut zu probieren 😉
    Weiterhin viel Spaß im Camp und auf ein Wiedersehen – vielleicht in Garmisch?
    Viele Grüße
    Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.