Österreichische Alpen Tag 3: Altötting bis Radstadt – Seitenalm

Wir woll’n ja nicht vergessen, weshalb wir hier sind. Vormittags ist erstmal die Gesellschafterversammlung für die Solaranlage angesagt. Im Vergleich zu ‘ner Windmühle ist das echt langweilig – keine aufbrennenden Schleifringe, defekte Pitchverstellungen und explodierende Wechselrichter. Es hat gerade mal für einen Isolationsfehler gereicht, weil ein Nager die Kabelisolation mal probieren mußte … und zu allem Überfluß hat die Betriebsunterbrechungsversicherung den Ertragsausfall auch noch erstattet. Die Sonne schien auch mehr als geplant und die Direktvermarktung bringt mehr Geld aus die geplante EEG Einspeisevergütung. Da ließ es sich nicht vermeiden, die Ausschüttung zu verdoppeln. Und nachden das laufende Jahr mit wenig Sonnenschein begann, hat sie sich in den letzten zwei Monaten berappelt und die Mindererträge aus der ersten Hälfte ausgeglichen. Insgesamt kann man mit dem Projekt sehr zufrieden sein.
Anschießend noch die Anlage besichtigt:
Hektarweise Solarpanels
Solarpanel
die sind dann Reihenweise in diesen Boxen zusammengeschlossen auf 720V Nenn-Gleichspannung. Da sitzt auch für jeden Tisch ‘ne fern-auslesbare Stromüberwachung drin, über die alle Störugen erkannt und lokalisiert werden können.
Verteiler
Ab gehts zum Wechselrichter – die drei Schränke wandeln 500kW DC in Drehstrom um, der dann über einen eigenen Mittelspannungstrafo ins Netz gespeist wird.
Wechselrichter
Insgesamt gibt’s vier dieser Wechselrichter, also 2 MW installierte Wechselrichterleistung. Interessant fand ich, daß der 500kW Wechselrichter auch bei dem heutigen bedeckten Himmel 185kW Leistungsabgabe anzeigt!

So – nun aber genug von der Arbeit – los gehts! Bald tauchen am Horizont die ersten Berge auf
Berge
und ehe man sich versieht ist man auch schon in Österreich:
Österreich
Heute geht’s nicht weit, so daß das Ziel am Nachnittag schon zum Greifen nahe ist – doch halt! Straßensperre!
Straßensperre
Aber der Asphalt ist doch schoh gut! Also macht das Kälbchen mal die Erstbefahrung
Erstbefahrung
Unterkunft auf der Seitenalm – eine Alpenidylle wie aus dem Bilderbuch und pünktlich zur Ankunft kommt auch die Sonne raus:
Alpenidylle
…und Kälbchen bekommt ein eigenes Zimmer!
Garage
Na – zu Glück hat es diesen Rückeweg im Wald auf der Seitenalm nicht gesehen – sonst hätte es sich sicher geleich weider einsauen wollen:
Rückeweg
Heute gings zum Aufwärmen auf 1100m rauf
Profil
in einer kurzen Tour:
Statistik
Karte

Ein Gedanke zu „Österreichische Alpen Tag 3: Altötting bis Radstadt – Seitenalm“

Kommentare sind geschlossen.