Runde durch die Röhn

Heute morgen regnet es. Gegen 0900h hört es auf, der Himmel bleibt aber Wolkenverhangen. Typisch skandinavisches Wetter 🙂 .

Mir ist bei Abfahrt bewußt, daß ich auf ein zweites Regenband zu fahre – das erwische ich dann auch nach einer guten Stunde und es bleibt mein Begleiter für den Rest der Tour.
Auf halber Strecke findet sich wieder eine Bratwurstbude – diesesmal luxuriös mit überdachten Tischen und Stühlen.

Gabs zwar gestern schon zum Mittag – aber wir sind in Thüringen, kann man nix machen.
Irgendwann hab ich den Eindruck daß es etwas heller wird,

…aber beim Schloß Wilhelmsthal hatte sich das schon wieder geändert. Sonst hätt man sich da was ansehen können – aber so ist das eher nicht so angenehm.

Am Nachmittag dann schon wieder in Breitungen – und siehe da, es kommt die Sonne raus! Da können die Klamotten für morgen trocknen – da ist auch wieder besseres Wetter angekündigt.

Bleiben noch Karte, Höhenprofil und Statistik für heute:

Runde durch den Thüringer Wald

Heute ist Fahren durch den Thüringer Wald angesgt. Es ist trocken und warm, meist sonnig. Angenehmes Motorradwettre, solange man nicht anhält.

Schon nach kurzer Zeit geht es am Rennsteig-Bahnhof vorbei. Ist heute eine Gastwirtschaft – ob da noch Züge fahren bin ich mir nicht sicher. Könnte aber sein, da ein Signal noch leuchtet.

Die Tenere schaut von der Neustädter Höhe in die Landschaft.

Mittagssnack liefert eine der (gar nicht mehr so häufigen) Grillbutzen. Die hier war auch gut versteckt hinter einer Tankstelle.

Langsam aber sicher werden die von Dönerbuden übernommen.

Das schaut doch vielversprechend aus:

War kurvig und gefällig – aber nun nichts besonderes. Das Schild hätten ‘se sich sparen können. Da hatten wir heute noch mehr von – ohne besondere Ausschilderung.
Ansonsten: Thüringer Wald heißt Thüringer Wald weils das Wald gibt:

Dem gehts noch besser als dem im Harz – aber es sind auch schon erste Stellen zu sehen, die Bekanntschaft mit dem Borkenkäfer und Klimawandel gemacht haben.

Bleiben noch Karte, Höhenprofil und Statistik für heute:

Hannover – Breitungen

Es geht für das verlängerte Wochenende ins Werratal – nach Breitungen.  Geplant hatte ich dafür einen Schlenker durch den Harz und übern Kyffhäuser. Aber was sagt heute morgen das Regenradar: Dort hängt eine ausgedehnte Regenzone fest!

Na – dann nehm ich halt die für den Rückweg geplante Strecke zwischen Weser und Werra. Da sollte ich höchstens einen Schauer erwischen.
Aber erstmal bringt mich die Tenere zu Honda-Fuchs nach Uslar,

nicht um Motorräder anzuschauen, sondern wegen der angeschlossenen Burger-Braterei.

Von Schauern ist weit und breit nichts zusehen,

und an der Wasserscheide Fulda/Werra muß ich dann erstmal das vorsichtshalber eingesetzte Futter in den Motorradklamotten rausbasteln. Es ist sonst echt zu warm.

Am späten Nachmittag ist das Ziel für die nächsten Tage erreicht: Das Waldhaus Wittgenthal.

Bleiben noch Karte und Statistik für heute:

Durch die Südheide

Na – da staunste. Wir sind mal wieder unterwegs!

Wird aber auch Zeit – immer nur in der Garage rumstehen ist langweilig!

Ich weiß  – aber nach Marokko haben ‘se uns dieses Jahr auch wieder nich reingelassen!

Ähhhhh – das is nich so ganz richtig. Mich hätten’se reingelassen. Nur keine Kohlenstofflebensformen.

Aber ohne mich kommste da nich hin.

Stimmt auch wieder.

Aber nächsten März wieder – versprochen!

Wird dann aber auch Zeit!

Und – weiste noch wo’s hier am Schelploher Stern langgeht?

Is doch einfach: Nach Hösseringen, steht doch da auf dem Stein!

Seit wann kannste denn Fraktur lesen? Und dann auch noch zugemost. Hätt ich nicht gedacht.

Ich steh ja nicht nur faul in der Garage rum. Für nächstes Jahr lerne ich grade arabisch und tamazight lesen.

Na, da bin ich mal gespannt!

Ich kann auch Flachköpper! Willste mal sehn?

Nee – laß man besser. Ich hol Dich da nämlich nich raus!

Guck mal was ich gefunden habe!!!

Das ist der synthetische Hirsch von Weyhausen! Ich will auch Antennen als Geweih!

Sicher? Das wäre doch arg unpraktisch!

Wieso?

Na überleg doch mal.  Wie kommste denn mit som Geweih duch Singletrails auf den Roadbooktouren im Brabant? Gar nich! Dann muß ich da das nächste mal die Husky nehmen!

Nee – nich die Husky…       ….dann eben kein Geweih 🙁 .

Iiiiihhhhhhh – lassssssss dassss!

Aber du mußt doch demnächst zum Onkel TÜV. Da willst doch ordentlich aussehen.

Nee – da will ich aussehen als wenn ich grad aus Afrika zurück bin!

Na – übertreibs nich. Sonst guckt der Onkel TÜV noch genau hin und bemängelt deine illegalen Teile.

Ich? Illegale Teile? Kann gar nicht sein!

So ist gut!

Und weils so schön wer, gabs die offroad-Runde heute zweimal. Ist ordentlich Strecke zusammengekommen.

Panoramarunde durchs Weserbergland

Das Weserbergland ist immer ein nettes Ziel – diesesmal zu Beginn etwas höher angefangen Richtung Rinteln. Erstmal an der Paschenburg vorbei – die macht nicht viel her, ist auch gar keine Burg, sondern eine alte Ausflugsgaststätte.

Es gibt aber einen schönen Ausblick ins Land. Und der Turm unten in Bildmitte ist gleich das nächste Ziel.

Die Schaumburg – hier das Tor der Vorburg. Das ist eine ‘richtige’ Burg, die dem Landkreis noch heute seinen Namen gibt.

Und nochmal das Ensemble von oben – vom Hauptturm, der von der Paschenburg aus sichtbar ist.

Weiter gehts mit meinen Spielzeug-Motorrad. Erstmal ‘ne Pause! Hilfe – ich habe die Tenere geschrumpft!

Zum Schluß noch ‘nen Eis am Weserufer, bevor es nach ca. 250km wieder in die Garage geht.

Am Sonntag Morgen…

…mal schnell durchs Weserbergland, solange es noch einigermaßen kühl ist.  Es ist noch früh am Tag

…und schon kurz nach 10:00h bin ich in Polle an der Weserfähre. Glück gehabt, die macht Sonntags erst um 10:00h auf. Ich erwische die zweite Fahrt.

Wieso haben Baustellenampeln in Deutschland eigentlich keine Wartezeitanzeige? In anderen Ländern ist das schon lange Standard…

Pünktlich zum Mittag wieder zurück – da gibts erstmal Salat. Und für heute Abend hat die Tenere zwischendurch eine Spargelbude überfallen.

Das kleine nervöse Motorrad…

…hat sich einen neuen Transporter gewünscht. Da muß es nun mal seine Sachen zusammenpacken

…und mich in die Nordspitze von Bayern bringen.

Denn da steht sein neuer Transporter, mit dem es sich dann demnächst wieder nach Holland – und hofentlich auch wieder nach Afrika – kutschieren lassen kann. Dieses mal mit Hochdach für mehr Kopffreiheit.

Keine Schönheit, aber prakisch und günstig.

Los – spring rein. Siehste, paßt!

Wie üblich noch die Karte und Statistik dafür: