Am Sonntag nochmal die Heiderunde…

…ab Altensalzkoth gefahren. Diesesmal bei idealem Wetter – 25°C und Sonnenschein – aber dabei nicht allzu staubig.

Das sind dann auch die Kühe wach und schauen interessiert

Interessierte Kühe
Interessierte Kühe

Unterwegs waren wir mit den drei kleinen, Thorben, Sanne und ich:

Die drei kleinen
Die drei kleinen

Das Augenmerk lag diesesmal nicht auf Landschaft gucken – sondern auf Geschwindigkeit. Und da konnte mir das kleine nervöse Motorrad mit den neuen Reifen ein Grinsen ins Gescht zaubern, das so schnell nicht wieder weg ging. Auf unserem Sandboden hier sind die eine gute Wahl – die haben Grip ohne Ende – und gehen kontrolliert ins driften über. Ich denke, die waren eine gute Wahl!

Fotos gibt es kaum – dafür gab es zu wenig Gelegenheit. Aber immerhin gibts die Karte und Statistik:

Karte
Karte
Statistik
Statistik

Reifenauswahl für Marokko

Dieses und nächstes Jahr geht es nochmal nach Marokko – diesesmal mit dem kleinen nervösen Motorrad.

Und da stellt sich wieder die Reifenfrage – es wird mehr Sand geben – aber Marokko ist und bleibt halt hauptsächlich eine Hammada und da müssen die auch mit Fels und Stein zurechtkommen.

Es sind jetzt zwei Sätze Reifen angekomen:

Reifen
Reifen

Von links nach rechts:

  • Vorderreifen Mitas C-11 Speedy Croc – 38,44 EUR
  • Hinterreifen Mitas C-02 Stone King – 47,59 EUR

Karkasse und Gummimischung erscheinen ziemlich weich. Dafür ist jede Menge Profil drauf.

  • Vorderreifen Pirelli Scorpion XC Mid Hard – 41,64 EUR
  • Hinterreifen Pirelli Scorpion XC Mid Hard – 61,95 EUR

Die Karkasse ist sehr fest – das wird beim Aufziehen sicher ein Spaß! Die Gummimischung ist härter als bei den Mitas, dafür ist weniger Profil drauf – aber immer noch reichlich 🙂 .

Das kleine nervöse Motorrad hat dann heute die Mitas-Reifen drauf bekommen – vorne das schnelle Krokodil auf dem Tretroller

Speedy Croc
Speedy Croc

und hinten den Steinkönig. Der hat so viel Profil, daß er nur gerade so in die Schwinge paßt. Immerhin 20mm Profiltiefe – das hatte ich auch noch nicht.

20mm Profiltiefe
20mm Profiltiefe

Dazu noch Reifenhalter montiert, dann sollte auch fahren mit abgesenktem Reifendruck im marokkanischen Sand kein Problem sein.

Und morgen dann mal ’ne Probefahrt, ob man das überhaupt auf Asphalt fahren kann…

Nachtrag: Heute 70km Probefahrt auf Asphalt. Es wäre zwar übertrieben, den Reifen gute Fahreigenschaften auf Asphalt zuzuschreiben – aber es ist jetzt auch nicht so, daß sie völlig unfahrbar wären. Trotz des deutlich gröberen Profils fahren sie nur wenig schlechter als die vorher verwendete Kombination Michelin AC10 und Pirelli MT21 auf Asphalt. Lediglich stärkere Vibrationen treten auf – wohl durch die reihenförmige Anordnung der Profilblöcke. Und das sie auf losen Untergrund – besonders im Sand und Matsch – besser sind, daran habe ich keinen Zweifel.

Ein langes Wochenende in der Heide…

…mit Offroad for you. Da bespaßt Andrè die Endurowanderer, während man sich im Landhotel Helms um die standesgerechte Unterbringung und Verpflegung kümmert. Es ist schon erstaunlich, daß sich mitten im Nichts – in Altensalzkoth – ein Hotel halten kann. Und zwar gut besucht und mit empfehlenswerter Küche. Es gibt doch immer wieder Überraschungen.

Das hat die `Konkurrenz` auch festfestellt und ist schon da:

Quads
Quads

Ist offenbar eine gute Basis für allerlei Outdoor-Veranstaltungen!

Los gehts am Smstag nach dem Frühstücksbuffet – in einer kurzen Regenpause. Die Kühe sind noch nicht so ganz wach – ist ja auch alles nass

Kühe
Kühe

und die Feuchtigkeit hängt noch in der Luft

Feuchtigkeit hängt in der Luft
Feuchtigkeit hängt in der Luft

Da heisst es Abstand halte, denn der Dreck fliegt tief!

Dreck fliegt tief
Dreck fliegt tief

Ab in die Waschanlage!

Waschanlage
Waschanlage

Zum Mittag trocknet es langsam ab und gelegentlich kommt sogar etwas Sonne raus – das macht den Wald gleich viel grüner!

Wald
Wald

Das kleine nervöse Motorrad hat sich einen Wunschballon geangelt

Wunschballon
Wunschballon

aber komische Wünsche aufgeschrieben

Wünsche
Wünsche

Soll froh sein, daß es nicht arbeiten muß. Und wen wills denn heiraten? Die kleine grüne KLX von Sanne? Oder etwa die Sertao? Fragen über Fragen!

Dennoch – es muß weitergehen, denn zu unserer Unterhaltung haben die Gletscher extra einige Steigungen angelegt

Steigung
Steigung
Steht!
Steht!

Und runter gehts natütlich auch wieder…

Runter
Runter

War ’nen schönes Wochenende – der Regen am Morgen sorgte für staubfreie Wege – und für etwas zusätzliche Herausforderung in Form von Schlamm. Ich bin in der Gegend ja öfter Unterwegs- dennoch kannte ich viele der Wege noch nicht. Da steckt noch Potential zum weiter scouten!

Und für zwei Übernachtungen, zweimal umfangreiches Frühstücksbuffet, zweimal opulentes Abendessen und gute 150km Bespaßung finde in knapp 200EUR dann auch angemessen.

Züge kucken

Während ich am arbeiten  bin, langweilt sich die Sertao. Da bleibt nichts als Züge kucken…

 Züge kucken
Züge kucken

Der erfahrene Pufferküsser erkennt an der Aufschrift `Ef` am Gebäude, daß sie sich dazu den Standort `Erftstadt Fahrdienstleiter` ausgesucht hat.

Ist aber auch langweilig – da fahren nur rote Dieseltriebwagen im Taktverkehr 🙁 .

SE-NO Fazit und Inhalt

13 Tage Tour nach Schweden und Norwegen sind vorbei.

Hat wieder Spaß gemacht – besonders weil das Wetter sehr gut mitgespielt hat. Nur an einem Tag einige Schauer – das hatten wir auch schon anders!
Es war eine interessante Mischung – die erste Hälfte auf Schotterpisten durch die schwedischen Wälder mit Übernachtung in irgendwelchen Hütten im Wald. Die zweite Hälfte dann touristischer durch Südnorwegen – auch sehr schön – eine beeindruckende Landschaft und auch angenehm zu fahrende Straßen. Da wurde dan auch die Übernachtung luxuriöser – immer in Campinghütten. Denn die sind dann auch nicht teurer als 6 Zelte – aber komfortabler :-). Da macht es sich bezahlt, mit einer größeren Gruppe unterwegs zu sein.
Etwas Staistik: 3533km gefahren – wir haben es langsamer angehen lassen als letztesmal. Kosten ca. 650 EUR einschl. Fähre Kiel-Göteborg und zurück.

Da gings lang - gegen den Uhrzeigersinn
Da gings lang – gegen den Uhrzeigersinn

Ein Video von der Fahrzeugkamera: Fahrt über das Fjell. Auch wenn der Weg in der Mitte eher den Eindruck eines Wanderweges macht, so wird er offenbar doch gelegentlich mit zweispurigen Fahrzeugen befahren.

Hier geht es direkt zu den einzelnen Tagen:

SE-NO Reiseplanung
Se-No Tag -1: Morgen gehts los…
SE-NO Tag 0: Hannover – Flensburg
SE-NO Tag 1: Flensburg – Kiel – Göteborg
SE-NO Tag 2: Göteborg – Björnvik
SE-NO Tag 3: Björnvik – Likenas
SE-NO Tag 4: Likenas – N-Redalen
SE-NO Tag 5: Redalen – Bagn
SE-NO Tag 6: Bagn
SE-NO Tag 7: Bagn – Ulvik
SE-NO Tag 8: Ulvik – Lothe
SE-NO Tag 9: Lothe – Amot
SE-NO Tag 10: Amot – Hof Eng
SE-NO Tag 11: Hof Eng – Göteborg – Kiel
SE-NO Tag 12: Kiel – Hannover

SE-NO Tag 12: Kiel – Hannover

Guten Morgen Kiel!

Kiel
Kiel

Heute gehts zurück nach Hannover – bei sonningen 25°C über die bekannte Strecke mit der Elbquerung Glückstadt-Wischhafen.

Elbquerung Glückstadt-Wischhafen
Elbquerung Glückstadt-Wischhafen

Am Nachmittag steht dann die Sertao wieder auf dem Hof

auf dem Hof
auf dem Hof

Und ich glaube, sie will morgen gleich weiter nach Euskirchen zur Arbeit 🙂

Wie immer noch die Karte und Statistik:

Karte
Karte
Statistik
Statistik

SE-NO Tag 11: Hof Eng – Göteborg – Kiel

Heute gibts nicht viel zu berichten – eine Transferetappe nach Göteborg – Teils auf dem blau-grünen Weg, aub dem Speckgürtel um Göteborg auf der E6.
Warten aufs Boarding.

Warten aufs Boarding
Warten aufs Boarding

und tschüß Göteborg

tschüß Göteborg
tschüß Göteborg

Wie immer noch die Karte und Statistik:

Karte
Karte
Statistik
Statistik